Stadt Röbel
Müritz / Seen
Naturparks
Umgebung
Impressionen
Gastgeber
Kontakt
Empfehlungen
copyright by Lars Freese
2005
800 x 600 Pixel
Müritznationalpark Nossentiner Heide "Großer Schwerin" "Damerower Werder"

Müritznationalpark

Der Müritznationalpark ist mit seinen 318 km² der größte Binnennationalpark Deutschlands. Das größere Gebiet des zweigeteilten Parks liegt am Ostufer der Müritz. Typisch für diesen Teil sind ausgedehnte Schilfgebiete, natürliche Bruch- wälder, Kiefernwälder, Moore und viele kleinere Seen, die früher teilweise mit der Müritz in Verbindung standen oder auch heute noch stehen. Sie sind ideale Brut-plätze für Wasservögel und besonders wichtige Rastplätze für Zugvögel. Jedes Jahr im Herbst sammeln sich auf den Seen des Nationalparks Tausende von Kranichen, Saat- und Bleßgänsen, um sich für den Weiterflug in ihre Winter-gebiete zu stärken. 65 Prozent des Müritznationalparks besteht aus Wald. Überwiegend handelt es sich um Kiefernforste, die sich, von Menschenhand unbeeinflußt, in "Urwälder" zurückentwickeln können.
Im Nationalpark und im gesamten Müritzgebiet lassen sich Fisch- und Seeadler noch in freier Natur beobachten. Eine besondere Attraktion ist die Möglichkeit, live ein Fischadlerpärchen bei der Aufzucht ihrer Jungen zu bobachten. Dazu wurde eine Kamera am Adlerhorst installiert, deren Bilder man im Informations-haus in Federow betrachten kann.
Die naturbelassenen Wälder, Seen und Moore bieten aber nicht nur Großtieren einen Zufluchtsort, sondern sind auch Lebens-raum und wichtige Rückzugsgebiete für seltene Kleintier- und Pflanzenarten.
Der kleinere Teil des Müritznationalparks befindet sich bei Serrahn. Besonders eindrucksvoll und sehenswert ist das seit Jahrhunderten nicht veränderte Buchen- waldgebiet. Es gibt dem Besucher einen einmaligen Einblick, wie Mecklenburg vor der menschlichen Besiedlung ausgesehen haben muß.
Übrigens gibt es im Müritznationalpark nicht nur Seen, sondern auch Fließ-gewässer, denn hier befinden sich die Quellen der Peene und der Havel.
Leider wurde die Schönheit der Landschaft und der Wildreichtum nicht immer geschützt. So hatte der ehemalige DDR-Ministerpräsident Willi Stoph mitten im Nationalpark seine Jagdresidenz.
Eisvogel mit Beute
Waldsee
Kraniche